Alpin Notruf: 140
Die Notruf-App „Rettung 144“

Die Notruf-App „Rettung 144“

Am Markt tummeln sich zahlreiche Notfall-Apps. Die Funktionsweisen sind unterschiedlich. Während manche Apps tatsächlich Rettungskräfte alarmieren können, dienen andere lediglich als eine Art Ratgeber für Erste-Hilfe Maßnahmen. Andere wiederum setzen eine Internetverbindung voraus. Im alpinen Einsatz sind letztere nur bedingt tauglich. Auch wichtig ist die Übermittlung der aktuellen Standort-Koordinaten, damit die Helfer exakt wissen wo sich der Verletzte befindet.

Die Smartphone App „Rettung“ steht seit April 2018 zur Verfügung und ist der einfachste Weg die Rettungskräfte zu alarmieren. Gleichzeitig kann sie auch den Standort übermitteln bzw. anzeigen, was besonders im alpinen Gelände wichtig ist.
In der neuesten Version der App wurde ein eigener Button integriert um DIREKT die Bergrettung unter der Nummer 140 zu alarmieren! Die volle Funktionalität wird im gesamten österreichischen Bundesgebiet zur Verfügung gestellt.

Alarmierung auch ohne Sprechverbindung

Die Übermittlung des genauen Einsatzortes ist ein wichtiger Bestandteil eines raschen Einsatzes des Rettungsdienstes. Wenn der gelbe 140-Button bzw. der rote 144-Button drei Sekunden lang gedrückt wird, wird eine Sprechverbindung zur Notrufleitstelle hergestellt und zeitgleich werden die von dir vorab eingetragenen Daten übermittelt. Kommt kein Sprachanruf zustande, wird immer von einem Notfall ausgegangen und wichtige Basisinformationen via SMS an die Notrufleitstelle übermittelt.

Vor Beginn der Tour testen

Um die Funktionalität testen zu können kann man einen Testmodus aktivieren.

Damit kann die Funktionalität und die Verbindung getestet werden. Im Testmodus werden keine Alarme in der Leitstelle ausgelöst. Ein Tonband bestätigt die Erreichbarkeit der Notruf-Leitstelle in Niederösterreich.

Arztsuche oder Standort eines Defibrillators

Ein Benefit der App ist die Suche nach Gesundheitseinrichtungen in deiner Nähe. Kliniken, Ärzte, Zahnärzte sowie Apotheken und sogar österreichweit der näheste Standort eines öffentlich zugänglichen Defibrillators. Du findest hier die passenden Erreichbarkeiten, sowie die Navigation von deinem aktuellem Standort aus.

 

Downloadlinks zur App:
Google Play Store (Android)
iTunes App-Store (iPhone)

Lawinenunfälle: Wie leiste ich Erste Hilfe? (Video)

Lawinenunfälle: Wie leiste ich Erste Hilfe? (Video)

Bewusstlosigkeit, Atem- & Kreislaufstillstand, äußere Verletzungen – was tun mit einem Lawinenverschütteten, der diese oder ähnliche Symptome aufweist? Nach der Evolution digitaler 3-Antennen-LVS-Geräte, neuen Schaufeltechniken sowie ständig verbesserter Mobilnetzabdeckung wird eine Bergung von Lawinenopfern immer wahrscheinlicher.  Dr. Alexander Egger, Bundesarzt der Österreichischen Bergrettung, zeigt Euch, wie Ihr die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen setzt, bis professionelle Rettungskräfte eintreffen.

Wintersaison ist Lawinensaison

Wintersaison ist Lawinensaison

Für einen guten Einstieg in die Tourensaison veranstaltet der Alpenverein auch in der Saison 2018/19 die Vortragsreihe „Lawinen Update“.
Da für die Bergrettung die Unfallprävention ein wichtiges Anliegen ist wird diese Veranstaltung von uns unterstützt. 3x macht diese Veranstaltungsreihe noch Halt in Niederösterreich bzw. Wien und bietet allen, die im Winter am Berg unterwegs sind, einen spannenden Vortragsabend und ermuntert sie, ihr Lawinenwissen auf den neuesten Stand zu bringen. Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei.

Wie bereitet man sich auf Touren abseits der Skipisten vor, welche Ausrüstung gehört in den Rucksack, was muss man bei der Tourenplanung beachten und welche Faktoren unterstützen die Entscheidungen vor Ort? In zwei spannenden Stunden beleuchtet der Lawinenexperte Michael Larcher ausgewählte Lawinenereignisse, hilft den Blick für die Gefahrenmuster im Schnee zu schärfen und vermittelt jede Menge Praxiswissen für Tourengeher.

Bei der Veranstaltung in St. Pölten am 15.01.2019 hilft die ansässige Ortsstelle bei der Abwicklung tatkräftig mit und freut sich auf euren Besuch.

Mehr im Web:
Lawinen-Update

2. NÖ Freiwilligenmesse

2. NÖ Freiwilligenmesse

Nach dem großen Erfolg des Vorjahres wird heuer zum zweiten Mal in Folge die NÖ Freiwilligenmesse stattfinden. Die Messe steht für ein solidarisches und engagiertes Niederösterreich und ist für alle gedacht, die sich für die Mithilfe bei einer Freiwilligenorganisation – wie eben z.B. die Bergrettung – interessieren.

60 Aussteller aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen wie Bildung, Blaulicht, Kultur, Kinder und Jugend, SeniorInnen, Soziales, Sport, Umwelt bis hin zu Zivilcourage werden auf der 2. NÖ Freiwilligenmesse ihre Möglichkeiten für ehrenamtliches und freiwilliges Engagement präsentieren.

Abgehalten wird sie wieder im Landhaus St. Pölten, am Sonntag dem 11. November 2018 von 10 – 18 Uhr

https://www.freiwilligenmesse.at/

Mit Gerlinde Kaltenbrunner durchs Mariazellerland

Mit Gerlinde Kaltenbrunner durchs Mariazellerland

24 Stunden wandern – das entspricht in etwa 60 Kilometern und 2.000 Höhenmetern. Das ist körperliche und mentale Leistung, die Sinn macht! Das ist persönlicher Einsatz für die dringend benötigte Hilfe in Nepal. Vom 29. bis 30. September können Bergsportfreunde mit Gerlinde Kaltenbrunner das Mariazeller Land erwandern.

Da wird natürlich auch seitens der Bergrettung ortsstellen- und bundesländerübergreifend unterstützt. Die Ortsstellen Mitterbach und Annaberg sowie die benachbarte steirische Ortsstelle Mariazeller Land ziehen gemeinsam an einem Strang und begleiten die Tour um im Notfall schnell vor Ort zu sein.

Gerlinde Kaltenbrunner begleitet uns auf der Wanderung.

Als Hobbysportler auf Du und Du mit einer der erfolgreichsten Extrembergsteigerinnen unterwegs sein: Diese einmalige Chance bieten nun die Naturfreunde NÖ in Kooperation mit dem Tourismusverein Mitterbach. Vom 29. bis 30. September 2018 können Bergsportfreunde eine ganz besondere Tour mit Gerlinde Kaltenbrunner erleben, die mit sanften Gipfeln, saftigen Almen, romantischen Platzerln, aber auch schroffen Steigen lockt. 60 Kilometer und rund 2.000 Höhenmeter werden dabei überwunden. Mitmachen darf jeder!

„Diese Tour ist kein Sportwettbewerb. Die gibt es ohnehin überall. Die Wanderung soll gemeinsam geschafft werden und da ist es selbstverständlich, dass gemeinschaftliche Werte wie Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme, ganz im Sinne der Naturfreundephilosophie, gelebt werden“, betont der Geschäftsführer der Naturfreunde NÖ, Ernst Dullnigg. Highlights der Tour bilden die Gemeindealpe, die Ötschergräben, die Gemeinde Annaberg, der Hubertussee, die Bürgeralpe und Mariazell.

Achtung! Die Wanderung ist für 150 Teilnehmer begrenzt. Die Anmeldung wird erst bei Einzahlung der Teilnahmegebühr und der Registrierung gültig. Die Reihenfolge der Teilnehmer ergibt sich aus dem Zahlungseingang.

Zur Anmeldung

Die Teilnahmegebühr – ab 80 Euro ist man dabei – ist auf folgendes Konto zu überweisen:
Dorferneuerungsverein Mitterbach
„24 Stunden für Nepal“
IBAN AT10 2081 5000 4203 6749
BIC STSPAT2GXXX

Weitere Infos & Kontakt:
Tourismusverein Mitterbach
03882 4211
tourismus(at)mitterbach.at
Veranstalter dieser Tour sind die NATURFREUNDE

Fotos: © Lindmoser, Kaltenbrunner