Sturm- & Wetterwarnung auch für NÖ

Sturm- & Wetterwarnung auch für NÖ

Das Wichtigste zusammengefasst und in Kürze: Das Orkantief Sabine bewegt sich im Laufe des Montagvormittags auch nach Österreich und wird laut ORF Wetter und ZAMG spätestens zu Mittag auch Niederösterreich erreichen.

Das bedeutet Windböhen bis zu 100 km/h, teils auch mehr. Die Schneefallgrenze sinkt Montagabend auf 800m bis 1000m Seehöhe. Regenschauer sowie Graupelgewitter sind möglich.

Auch der Lawinenwarndienst Niederösterreich  hat aufgrund des prognostizierten Triebschnees eine erhöhte Lawinengefahr ausgegeben – mit steigender Tendenz am Dienstag. Dazu gesellen sich ein Mix aus Neuschnee, Sturm und schlechter Sicht! Besonders betroffen werden davon die Türnitzer und Ybbstaler Alpen sein.

Orkane werden Winde mit Geschwindigkeiten von mindestens 64 Knoten (117,7 km/h = 32,7 m/s) bezeichnet. Auf der Beaufortskala werden Orkane mit der Stärke 12 klassifiziert. (Wikipedia).

Fotos: © ÖBRD
#TagDerZivilcourage von Hubert Köttritsch

#TagDerZivilcourage von Hubert Köttritsch

t͜siˈviːlkuraːʒə, sprich: Zivilcourage. Eine gängige Definition für Zivilcourage lautet: Mut, den jemand beweist, indem er humane und demokratische Werte (z. B. Menschenwürde, Gerechtigkeit) ohne Rücksicht auf eventuelle Folgen in der Öffentlichkeit, gegenüber Obrigkeiten, Vorgesetzten o. Ä. vertritt.

Und was soll dies mit der Bergrettung zu tun haben?

„Allen, ohne Ansehen der Art oder des Verschuldens der Notlage, abseits des öffentlichen Straßennetzes im unwegsamen, insbesondere im alpinen Gelände Verunglückten, Vermissten, Erkrankten oder sonst in Not Geratenen zu helfen, sie zu suchen, zu versorgen, zu bergen und abzutransportieren“ ist ja der Hauptzweck der Bergrettung (§2 der Satzungen).

Bergretter/innen gelten als Altruisten, gute Kameraden, mutige und tapfere Menschen.

Manche sagen „hinzuschauen“ und nicht wegzuschauen, das sei Zivilcourage. Nach einem bekannten Politikwissenschafter Gerd Meyer von der Eberhard Karls Universität Tübingen wird Zivilcourage vereinfacht mit Hilfe gleichgesetzt. Hilfe ist zwar meist mit Zivilcourage verbunden, aber nicht notwendig umgekehrt. Als offizielle Rettungsorganisation ist es natürlich im Verantwortungsbereich jedes und jeder Bergretter/in in Not geratenen Menschen Hilfe zu leisten und gleichzeitig Zivilcourage zu beweisen. Denn zum Unterschied zu Einsatzorganisationen Polizei, Feuerwehr und Rettung agieren wir gänzlich ehrenamtlich.

Vier zentrale Merkmale definieren den Handlungs- und Wirkungsumfang der Bergrettung, die zugleich in der Begriffsdefinition von der „Zivilcourage“ gleichermaßen wie bei „Hilfe“,  „Altruismus“ oder „Solidarität“ sowie „Mut“ oder „Tapferkeit“:

  1. Es gibt einen Konflikt zwischen denen, die Werte und Normen verletzen, und denen, die sich für ihre Bewahrung einsetzen.

Ja, Bergretter sind konfrontiert mit: Pistentourengehern, Tourengehern bei akuter Lawinengefahr und oder Nacht, Bergsteigern die bei jedem Wetter unterwegs sind…

  1. Es gibt häufig nicht bestimmbare Risiken, das heißt, der Erfolg zivilcouragierten Handelns ist häufig unsicher, und der Handelnde ist bereit, Nachteile in Kauf zu nehmen.

Ja, Risikomanagement ist ein zentrales Thema jedes Bergrettungseinsatzes. Der Eigenschutz der Bergretter muss gewahrt bleiben, d.h. bei Gewitter, Sturm, akuter Lawinengefahr kann nicht immer sofort geholfen werden, dennoch wird versucht das Menschenmögliche zu tun, da auf Grund von Ausbildung, Ausrüstung, Erfahrung, Erkenntnissen und Teamarbeit unsere Grenzen anders gesetzt werden können.

  1. Zivilcouragiertes Handeln ist öffentlich, d. h. in der Regel sind mehr als zwei Personen anwesend.

Ja, wir sind etwa 1350 Bergretterinnen und Bergretter in NÖ/Wien.

  1. Es gibt ein reales oder subjektiv wahrgenommenes Machtungleichgewicht zuungunsten dessen, der mutig handeln will.

Jein, BergretterInnen sind nicht wirklich machtlos, auch wenn die Interessen der Touristiker und die Vertreter der modernen Freizeit-Spaßgesellschaft übermächtig erscheinen, die Naturgesetze gelten für alle gleich.

Der 31. Jänner ist zum #TagDerZivilcourage erwählt worden. Wenn Sie glauben wir verdienen ein DANKE, freuen wir uns über Ihre Unterstützung in Form der Rettungs- & Bergekostenversicherung, die nicht nur ihr Leben retten kann, sondern auch das couragierte Wirken unserer Einsatzorganisation unterstütz.

Hubert Köttritsch (Jg. 1949) ist seit 1981 Bergretter mit Leib und Seele und engagiert in der Öffentlichkeitsarbeit in der Ortsstelle Amstetten, NÖ West und Land NÖ/W. Der gelernte Maschinenbauer und selbstständige Konsulent für Engineering Training Consulting ist verheiratet, hat drei Kinder und fünf Enkelkinder.

Fotos: © ÖBRD
Landesregierung ehrt Bergretter/innen

Landesregierung ehrt Bergretter/innen

Am 11. Jänner 2020 haben die Niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gemeinsam mit der Bergrettung Niederösterreich/Wien und Landesleiter Matthias Cernusca 135 Bergretter/innen geehrt. Moderiert hat unser Gebietsleiter Stellvertreter Gebiet Mitte Karl Weber, für die Organisation verantwortlich gezeichnet hat unser Landesbüroleiter Lukas Turk.

Warum und was ehren wir?

In den gediegenen Hallen des Dormitoriums des Stiftes Lilienfeld bekamen die Bergretter/innen aufgrund ihres vieljährigen und verdienstvollen Engagements feierlich die Bergrettungs-Ehrenmedaillen überreicht.

Als offizielle Blaulichtorganisation besteht die Bergrettung Niederösterreich/Wien aus einer ehrenamtlich agierenden Landesorganisation und insgesamt 30 Ortsstellen mit 1.300 freiwilligen Mitgliedern. „Das Retten & Bergen im unwegsamen Gelände stellt eine oft ungleich höhere Herausforderung an Retter/innen und Personal dar, die einen umso größeren Einsatz unserer Organisation erfordert. Wir ehren daher langdienende und herausragende Leistungen im alpinen Rettungsdienst genauso wie in der Administration.

Appell an Jugend, Gesellschaft und Land

Die Ehrung unserer Mitglieder verdeutlicht, dass das Engagement bei der Bergrettung sinnstiftend ist. Obgleich die Bedeutung der Abzeichen nur symbolisch ist, steht es dennoch für jahrelange harte Arbeit, Training, Fortbildung, Kameradschaft, Verlässlichkeit und Hingabe. Ohne diese würde ein beträchtlicher Teil der Rettungskette des Landes Niederösterreich fehlen – in der Bergwelt und Natur ginge es bedeutend unsicherer zu.

Einmal mehr wurde aber auch verdeutlicht, dass die Bergrettung eine Verbindung von Alpinsport, Aus- & Weiterbildung sowie gesellschaftlichem Engagement darstellt. Ein Benefit in jeder Hinsicht.

Bergrettung und Prominenz

Freuen konnten sich die zu ehrenden Bergretter/innen über zahlreiche Prominenz: Abt Pius vom Stift Lilienfeld, Michael Hochgerner, Bezirkspolizeikommandant Lilienfeld, Vizebürgermeister Manuel Aichberger Vizebürgermeister, Bundesrat Karl Bader, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Nikolaus Seitschek begrüßen.

Die Bergrettung Niederösterreich Wien gratuliert herzlich und bedankt sich für das langjährige ehrenamtliche Engagement:

 Name Ortsstelle Ehrung
 Eduard Auer Hohenberg Ehrenbergretter
 Walter Bandion Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Frank Beutl Annaberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Brunner Mitterbach 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Karl Buder Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Franz Buder Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Friedrich Daxböck Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Bruno Digruber Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Thomas Dullnigg Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Eder Kleinzell 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Christian Eder Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Friedrich Ensfellner Türnitz 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Friedrich Falkensteiner Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Werner Filzwieser Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Ing. Emilian Freiss St. Aegyd 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Engelbert Fuchs Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Führer St. Pölten 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Gamsjäger Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Adolf Grassmann Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Günter Grassmann Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Grassmann Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Wolfgang Gravogl Türnitz 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Klaus Groiss Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Gottfried Grundböck Freiland 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Hans Haas Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Hackl Hohenberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Leopold Hauser Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Peter Heindl St. Aegyd 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Herbert Hinteregger Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Michael Hochgerner Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Hubert Hofbauer St. Aegyd 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Christian Hollerer Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Rudolf Hölzl St. Aegyd 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Hutter Freiland 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Leopold Kalteis Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Walter Karner Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Heinrich Keiss Türnitz 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Kemetner Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Wilhelm Kienbichl St. Aegyd 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Erich Kirchner Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Klesl St. Aegyd 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Ernst Kohl Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Kohl Lilienfeld 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Hermann Kotzmann Freiland 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Erich Kotzmann Freiland 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Helfried Kotzmann Freiland 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Engelbert Krapf Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Krendl St. Pölten Ehrenbergretter
 Johannes Kurz Türnitz 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Peter Lechner Mitterbach 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Ernst Leeb Lilienfeld 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Michael Leitner Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Melichar Lilienfeld 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Othmar Mitsan Freiland 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Mittermaier Türnitz 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Erwin Nistelberger Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Herbert Nutz Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Walter Nutz Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Manfred Nutz Lilienfeld 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Perthold St. Aegyd 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Pfeffer Hohenberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Alfred Pfeiffer Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Ing. Josef Pomberger Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Reinhard Redl Türnitz 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Othmar Riedler St. Aegyd 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Schachinger Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Wolfgang Schaffer Türnitz 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Schauer Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Franz Scheidinger Mitterbach 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Helmut Schlager St. Pölten 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Karl Schlöglhofer Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Otto Schneck Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Hans Schölhammer St. Pölten 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Schrittwieser Türnitz 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Helmut Sieber Lilienfeld 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Simhofer Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Walter Sommerer Mitterbach 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Sommerer Mitterbach 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Karl Speckmayr Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Gustav Spielbichler Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Othmar Tauchner St. Aegyd 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Horst Tesar Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Adolf Tobiaschek Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Franz Trimmel Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Alfred Voruda Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Herbert Wallner St. Aegyd Ehrenbergretter
 Franz Wallner Lilienfeld 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Wallner Lilienfeld 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Werner Weinstabl Hohenberg Administrativer Bergretter
 Robert Weiss Lilienfeld 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Leopold Weyrer Hohenberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Ing. Helmut Widmayer Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Anton Wochner Kleinzell 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Wochner Kleinzell 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Zellhofer Kleinzell 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Ing. Manfred Zwinz Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst

#Landesregierung #Ehrung #Mikl-Leitner #Landesleiter #Cernusca

Fotos: © ÖBRD
10 Vorsätze für 2020

10 Vorsätze für 2020

Hier unsere 10 Tipps zum Reflektieren, Umsetzen und Ergänzen für das Jahr 2020. Was sind Eure Neujahresvorsätze? Schreibt uns presse@bergrettung-nw.at.

Action

Warum nicht in diesem Jahr endlich diese eine außergewöhnliche Tour umsetzen, die wir uns schon seit Jahren vorgenommen haben? Do it!

 

Ruhe

Wer kennt das nicht: Bergtouren in geselligen Runden, mit alten Freundeskreisen oder Familie sind besonders lustig… Nicht selten vergessen wir dabei an unsere Umwelt und stillen Begleiter zu denken. Warum nicht wieder vermehrt auf Ruhe und Lautstärke achten, wenn wir in der Natur unterwegs sind?

 

Neues

Geistige und körperliche Herausforderungen halten uns jung und frisch. Warum nicht in diesem Jahr etwas angehen, was uns mental und physisch wieder herausfordert, wie z.B. einen spannenden Hochtourenkurs, Knotenkunde, Eis-Klettern und dergleichen?

 

Altes

Allzu oft vergessen wir, was uns als Kinder von Eltern und Großeltern mitgegeben wurde: Warum nehmen wir uns nicht wieder die Zeit und checken unsere Naturkenntnisse, unser Verhalten am Berg oder unsere Lawinen- & Wetterkenntnisse vor Tourbeginn? (Auch Wetter- & Lawinenwarndienste können wir bewusster, detaillierter und öfter konsultieren.)

 

Gönnung

Wann haben wir uns zuletzt eine neue Ausrüstung gegönnt. Warum nicht einmal im Jahrzehnt seinen Tourenski, die Kletterschuhe usw. durch professionelleres Equipment ersetzen?

 

Umwelt

Denken wir einmal mehr ans Müllsackerl, damit wir das ein oder andere Parpierl und Taschentuch am Wegrand aufheben und mitnehmen können.

 

Vorbereitung

Wann haben wir uns zuletzt bewusst vor einer anstehenden Tour nochmals die Wanderkarte, Tourenplanung und Geländebeschaffenheit angesehen? Nehmen wir uns wieder gezielt Zeit unsere Topographie, Umgebung & Umwelt besser kennen & benennen zu lernen.

 

Durchführung

Und wann sind wir das letzte Mal eine Tour gegangen, bei der wir uns auf jeden Schritt konzentriert haben? Machen wir uns wieder bewusst, was wir als ganz selbstverständlich nehmen: Körperschwerpunkt, Balance, Kraft, Atmung.

 

Nachbereitung

Warum nicht wieder einmal eine ordentliche Touren Nachbereitung zu unserer eigenen Sicherheit machen? Reflektieren wir nochmal, was gut und was weniger gut gelaufen ist. Prüfen wir unser Material und Verbandszeug für die nächste Tour.

 

Fördermitgliedschaft

Warum in diesem Jahr nicht die Bergrettung unterstützen? Mit der Bergrettung NÖ/W unterstützen wir 100% ehrenamtliches Engagment in der Region unserer 30 Ortsstellen, die Ausbildung neuer Bergretter/innen, sichern notwendige Materialbestände und investieren dazu noch in die eigene Sicherheit.

 

Auf ein gesundes, glückliches und zufriedenes Jahr 2020! Prosit!

Fotos: © ÖBRD
Weihnachtswünsche 2019

Weihnachtswünsche 2019

Die Kameraden der Bergrettung NÖ/W wünschen frohe Weihnachten,
ruhige und besinnliche Feiertage sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Prosit Neujahr & Berg heil im Jahr 2020!

Josef Lederhaas (1956 – 2019)

Josef Lederhaas (1956 – 2019)

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

 

In tiefer Trauer gibt der Bundesverband des Österreichischen Bergrettungsdienst bekannt, dass Josef Lederhaas völlig unerwartet aus dem Kreis seiner Liebsten geschieden ist.

Als langjähriger Bundesverbandsreferent für Lawinen- und Suchhunde, Rechnungsprüfer der Landesleitung Steiermark und Ortsstelle Graz hat Seppolo wie kaum ein anderer über die Ortsstellen-, Bundesland- und Staatsgrenzen hinaus gewirkt und immer das Gemeinsame und Verbindende in den Mittelpunkt gestellt.

Seppolo hinterlässt eine tiefe Lücke im Österreichischen Bergrettungsdienst.

Unsere Gedanken sind bei ihm, seiner Familie, Freunden und Wegbegleitern.

Beileidsbekundungen können an folgende Adresse gesendet werden: landesleitung@bergrettung-stmk.at

 

The news of Josef Lederhaas unexpected death greatly saddened the Austrian Mountain Rescue Service.

Josef will always be remembered as one who’s goal was to jointly work together regardless of any geographical boarders to those who had the pleasure of knowing him.

His family and friends are in our thoughts and prayers.

Expressions of condolences can be sent to: landesleitung@bergrettung-stmk.at