Landesregierung ehrt Bergretter/innen

Landesregierung ehrt Bergretter/innen

Am 11. Jänner 2020 haben die Niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gemeinsam mit der Bergrettung Niederösterreich/Wien und Landesleiter Matthias Cernusca 135 Bergretter/innen geehrt. Moderiert hat unser Gebietsleiter Stellvertreter Gebiet Mitte Karl Weber, für die Organisation verantwortlich gezeichnet hat unser Landesbüroleiter Lukas Turk.

Warum und was ehren wir?

In den gediegenen Hallen des Dormitoriums des Stiftes Lilienfeld bekamen die Bergretter/innen aufgrund ihres vieljährigen und verdienstvollen Engagements feierlich die Bergrettungs-Ehrenmedaillen überreicht.

Als offizielle Blaulichtorganisation besteht die Bergrettung Niederösterreich/Wien aus einer ehrenamtlich agierenden Landesorganisation und insgesamt 30 Ortsstellen mit 1.300 freiwilligen Mitgliedern. „Das Retten & Bergen im unwegsamen Gelände stellt eine oft ungleich höhere Herausforderung an Retter/innen und Personal dar, die einen umso grßeren Einsatz unserer Organisation erfordert. Wir ehren daher langdienende und herausragende Leistungen im alpinen Rettungsdienst genauso wie in der Administration.

Appell an Jugend, Gesellschaft und Land

Die Ehrung unserer Mitglieder verdeutlicht, dass das Engagement bei der Bergrettung sinnstiftend ist. Obgleich die Bedeutung der Abzeichen nur symbolisch ist, steht es dennoch für jahrelange harte Arbeit, Training, Fortbildung, Kameradschaft, Verlässlichkeit und Hingabe. Ohne diese würde ein beträchtlicher Teil der Rettungskette des Landes Niederösterreich fehlen – in der Bergwelt und Natur ginge es bedeutend unsicherer zu.

Einmal mehr wurde aber auch verdeutlicht, dass die Bergrettung eine Verbindung von Alpinsport, Aus- & Weiterbildung sowie gesellschaftlichem Engagement darstellt. Ein Benefit in jeder Hinsicht.

Bergrettung und Prominenz

Freuen konnten sich die zu ehrenden Bergretter/innen über zahlreiche Prominenz: Abt Pius vom Stift Lilienfeld, Michael Hochgerner, Bezirkspolizeikommandant Lilienfeld, Vizebürgermeister Manuel Aichberger Vizebürgermeister, Bundesrat Karl Bader, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Nikolaus Seitschek begrüßen.

Die Bergrettung Niederösterreich Wien gratuliert herzlich und bedankt sich für das langjährige ehrenamtliche Engagement:

 Name Ortsstelle Ehrung
 Eduard Auer Hohenberg Ehrenbergretter
 Walter Bandion Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Frank Beutl Annaberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Brunner Mitterbach 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Karl Buder Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Franz Buder Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Friedrich Daxböck Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Bruno Digruber Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Thomas Dullnigg Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Eder Kleinzell 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Christian Eder Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Friedrich Ensfellner Türnitz 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Friedrich Falkensteiner Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Werner Filzwieser Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Ing. Emilian Freiss St. Aegyd 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Engelbert Fuchs Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Führer St. Pölten 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Gamsjäger Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Adolf Grassmann Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Günter Grassmann Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Grassmann Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Wolfgang Gravogl Türnitz 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Klaus Groiss Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Gottfried Grundböck Freiland 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Hans Haas Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Hackl Hohenberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Leopold Hauser Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Peter Heindl St. Aegyd 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Herbert Hinteregger Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Michael Hochgerner Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Hubert Hofbauer St. Aegyd 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Christian Hollerer Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Rudolf Hölzl St. Aegyd 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Hutter Freiland 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Leopold Kalteis Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Walter Karner Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Heinrich Keiss Türnitz 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Kemetner Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Wilhelm Kienbichl St. Aegyd 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Erich Kirchner Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Klesl St. Aegyd 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Ernst Kohl Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Kohl Lilienfeld 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Hermann Kotzmann Freiland 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Erich Kotzmann Freiland 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Helfried Kotzmann Freiland 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Engelbert Krapf Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Krendl St. Pölten Ehrenbergretter
 Johannes Kurz Türnitz 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Peter Lechner Mitterbach 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Ernst Leeb Lilienfeld 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Michael Leitner Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Melichar Lilienfeld 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Othmar Mitsan Freiland 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Mittermaier Türnitz 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Erwin Nistelberger Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Herbert Nutz Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Walter Nutz Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Manfred Nutz Lilienfeld 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Perthold St. Aegyd 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Pfeffer Hohenberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Alfred Pfeiffer Kirchberg 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Ing. Josef Pomberger Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Reinhard Redl Türnitz 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Othmar Riedler St. Aegyd 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Schachinger Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Wolfgang Schaffer Türnitz 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Johann Schauer Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Franz Scheidinger Mitterbach 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Helmut Schlager St. Pölten 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Karl Schlöglhofer Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Otto Schneck Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Hans Schölhammer St. Pölten 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Gerhard Schrittwieser Türnitz 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Helmut Sieber Lilienfeld 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Simhofer Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Walter Sommerer Mitterbach 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Sommerer Mitterbach 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Karl Speckmayr Kirchberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Gustav Spielbichler Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Othmar Tauchner St. Aegyd 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Horst Tesar Annaberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Adolf Tobiaschek Mitterbach 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Franz Trimmel Kirchberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Alfred Voruda Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Herbert Wallner St. Aegyd Ehrenbergretter
 Franz Wallner Lilienfeld 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Kurt Wallner Lilienfeld 25 Jahre Bergrettungsdienst
 Werner Weinstabl Hohenberg Administrativer Bergretter
 Robert Weiss Lilienfeld 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Leopold Weyrer Hohenberg 40 Jahre Bergrettungsdienst
 Ing. Helmut Widmayer Annaberg 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Anton Wochner Kleinzell 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Wochner Kleinzell 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Josef Zellhofer Kleinzell 50 Jahre Bergrettungsdienst
 Ing. Manfred Zwinz Kleinzell 25 Jahre Bergrettungsdienst

#Landesregierung #Ehrung #Mikl-Leitner #Landesleiter #Cernusca

Fotos: © ÖBRD
10 Vorsätze für 2020

10 Vorsätze für 2020

Hier unsere 10 Tipps zum Reflektieren, Umsetzen und Ergänzen für das Jahr 2020. Was sind Eure Neujahresvorsätze? Schreibt uns presse@bergrettung-nw.at.

Action

Warum nicht in diesem Jahr endlich diese eine außergewöhnliche Tour umsetzen, die wir uns schon seit Jahren vorgenommen haben? Do it!

 

Ruhe

Wer kennt das nicht: Bergtouren in geselligen Runden, mit alten Freundeskreisen oder Familie sind besonders lustig… Nicht selten vergessen wir dabei an unsere Umwelt und stillen Begleiter zu denken. Warum nicht wieder vermehrt auf Ruhe und Lautstärke achten, wenn wir in der Natur unterwegs sind?

 

Neues

Geistige und körperliche Herausforderungen halten uns jung und frisch. Warum nicht in diesem Jahr etwas angehen, was uns mental und physisch wieder herausfordert, wie z.B. einen spannenden Hochtourenkurs, Knotenkunde, Eis-Klettern und dergleichen?

 

Altes

Allzu oft vergessen wir, was uns als Kinder von Eltern und Großeltern mitgegeben wurde: Warum nehmen wir uns nicht wieder die Zeit und checken unsere Naturkenntnisse, unser Verhalten am Berg oder unsere Lawinen- & Wetterkenntnisse vor Tourbeginn? (Auch Wetter- & Lawinenwarndienste können wir bewusster, detaillierter und öfter konsultieren.)

 

Gönnung

Wann haben wir uns zuletzt eine neue Ausrüstung gegönnt. Warum nicht einmal im Jahrzehnt seinen Tourenski, die Kletterschuhe usw. durch professionelleres Equipment ersetzen?

 

Umwelt

Denken wir einmal mehr ans Müllsackerl, damit wir das ein oder andere Parpierl und Taschentuch am Wegrand aufheben und mitnehmen können.

 

Vorbereitung

Wann haben wir uns zuletzt bewusst vor einer anstehenden Tour nochmals die Wanderkarte, Tourenplanung und Geländebeschaffenheit angesehen? Nehmen wir uns wieder gezielt Zeit unsere Topographie, Umgebung & Umwelt besser kennen & benennen zu lernen.

 

Durchführung

Und wann sind wir das letzte Mal eine Tour gegangen, bei der wir uns auf jeden Schritt konzentriert haben? Machen wir uns wieder bewusst, was wir als ganz selbstverständlich nehmen: Körperschwerpunkt, Balance, Kraft, Atmung.

 

Nachbereitung

Warum nicht wieder einmal eine ordentliche Touren Nachbereitung zu unserer eigenen Sicherheit machen? Reflektieren wir nochmal, was gut und was weniger gut gelaufen ist. Prüfen wir unser Material und Verbandszeug für die nächste Tour.

 

Fördermitgliedschaft

Warum in diesem Jahr nicht die Bergrettung unterstützen? Mit der Bergrettung NÖ/W unterstützen wir 100% ehrenamtliches Engagment in der Region unserer 30 Ortsstellen, die Ausbildung neuer Bergretter/innen, sichern notwendige Materialbestände und investieren dazu noch in die eigene Sicherheit.

 

Auf ein gesundes, glückliches und zufriedenes Jahr 2020! Prosit!

Fotos: © ÖBRD
Weihnachtswünsche 2019

Weihnachtswünsche 2019

Die Kameraden der Bergrettung NÖ/W wünschen frohe Weihnachten,
ruhige und besinnliche Feiertage sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Prosit Neujahr & Berg heil im Jahr 2020!

Josef Lederhaas (1956 – 2019)

Josef Lederhaas (1956 – 2019)

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

 

In tiefer Trauer gibt der Bundesverband des Österreichischen Bergrettungsdienst bekannt, dass Josef Lederhaas völlig unerwartet aus dem Kreis seiner Liebsten geschieden ist.

Als langjähriger Bundesverbandsreferent für Lawinen- und Suchhunde, Rechnungsprüfer der Landesleitung Steiermark und Ortsstelle Graz hat Seppolo wie kaum ein anderer über die Ortsstellen-, Bundesland- und Staatsgrenzen hinaus gewirkt und immer das Gemeinsame und Verbindende in den Mittelpunkt gestellt.

Seppolo hinterlässt eine tiefe Lücke im Österreichischen Bergrettungsdienst.

Unsere Gedanken sind bei ihm, seiner Familie, Freunden und Wegbegleitern.

Beileidsbekundungen können an folgende Adresse gesendet werden: landesleitung@bergrettung-stmk.at

 

The news of Josef Lederhaas unexpected death greatly saddened the Austrian Mountain Rescue Service.

Josef will always be remembered as one who’s goal was to jointly work together regardless of any geographical boarders to those who had the pleasure of knowing him.

His family and friends are in our thoughts and prayers.

Expressions of condolences can be sent to: landesleitung@bergrettung-stmk.at

Touren in der Dunkelheit – Planung & Sicherheit am Berg

Touren in der Dunkelheit – Planung & Sicherheit am Berg

Seit dem 27. Oktober herrscht in den Mitteleuropäischen Staaten wieder die Normalzeit – die Uhren werden somit um eine Stunde zurückgestellt. Und obwohl das Vorteile wie die „geschenkte“ Stunde mit sich bringt, sollte sich dies auch auf Euer Verhalten am Berg sowie Euer Sicherheitsdenken auswirken.

Im Vergleich zu den Sommersonnenstunden haben wir ab Ende Oktober wesentlich weniger Stunden am Tag für „lichtrelevante“ Aktivitäten. Ein Appell daher an die Bergfexe hinsichtlich der Ausstattung und der Tourenplanung:

Lampen

Nehmt jedenfalls eine Stirnlampe mit Reservebatterien mit auf Eure Tour. Wichtig ist, die Batterien gesondert zu lagern oder sie so einzusetzen, dass das Licht nicht unabsichtlich im Rucksack angehen kann – das hat schon einige am Berg zum Verzweifeln gebracht. Auch die Art der Stirnlampe ist nicht unwesentlich. Dabei sind Lichtkegel, Reichweite und Lumen relevant. Für Bergsteiger sind Reichweiten zwischen 60 und 80 Meter mit einer Leuchtkraft von rund 130 Lumen und mehr empfehlenswert. Mountainbiker benötigen aufgrund der höheren Geschwindigkeit sowohl eine größere Reichweite als auch stärkere Leuchtkraft. Qualitativ wertvolle Lampen sind darüber hinaus auch gut als Lichtsignal einsetzbar.

Bekleidung

Adäquate Wärmebekleidung ist ein absolutes Muss für Touren, die Gefahren bergen, in der Dunkelheit oder gar nicht zu enden; etwa für den Fall des Biwakierens etc. Ein Biwaksack ist daher schwer zu empfehlen. Auch das Thema Erreichbarkeit erlangt eine höhere Relevanz, da der Sucheinsatz bei Dunkelheit noch schwieriger ist. Die Ortungsmöglichkeiten mit Smartphones sind wesentlich höher als ohne.

Tourenplanung

Start- und Endzeit der Tour müssen an die Sonnenauf- bzw. -untergangszeiten angepasst sein. Plant Eure Tour daher mit einer Gehdauer und einem Sicherheitspuffer. Wetterbedingte Dunkelheit, etwa durch Nebel & Schneefall oder aufgrund der Topographie müssen auch berücksichtigt werden. Die Lichttrübung setzt im Wald bekanntlich früher ein als unter dem freien Himmel.

Sonnenstunden & Äquinoktium

Äqui-Was? Astronomisch gesehen haben wir auf unserer Erde genau zwei Mal im Jahr die Besonderheit, dass die Erdachse der Sonne weder zu- noch weggeneigt ist – das Äquinoktium. Das hat zur Folge, dass die Tages- und Nachtstunden so gut wie ident sind. In weiterer Hinsicht heißt das aber auch, dass vor bzw. nach dieser Tages- und Nachtgleiche die Sonnenstunden kürzer bzw. länger sind. Dieser Hintergrund ist sowohl der Umlaufbahn als auch der Erdneigung zur Sonne geschuldet.
Ganz interessant ist auch, dass die Zeitzonen 15 Grad des Erdäquators ausmachen. Natürlich ist am geographischen Beginn der Zeitzone die Sonne wesentlich früher angelangt als an deren Ende.
Referenzpunkt für die Zeitbemessung ist in Deutschland etwa das zentral gelegene Kassel. In Österreich ist der Referenzpunkt hingegen am 15. Längengrad und damit etwa dort, wo sich das niederösterreichische Gmünd befindet.

140 Notruf

Wir möchten auf diesem Weg in Erinnerung rufen, dass jedes Bergabenteuer auch Gefahren birgt sich zu vergehen und zu spät ans Ziel zu gelangen. Gerade in den kurzen Herbst- und Wintertagen! Bitte daher: Speichert Euch den Bergrettungsnotruf ein, der die nächstgelegene Bergrettungs-Ortsstelle alarmiert.

Tipp: Für EUR 28,-/Jahr unterstützt man nicht nur das ehrenamtliche Engagement von 1.300 Bergretter/innen und deren Ausrüstung, sondern auch die eigene Sicherheit. Eine solche Fördermitgliedschaft bietet außerdem eine Bergekostenversicherung für Such-, Bergungs- und Rettungskosten bis zu 25.000 Euro. Jetzt förderndes Mitglied werden!

In memoriam – Kurt Ring (1933-1969)

In memoriam – Kurt Ring (1933-1969)

Vor 50 Jahren am 10.11.1969 ereignete sich eine der schwersten österreichischen Bergtragödien.

Für fünf der besten Bergsteiger Österreichs verlor sich die Spur vom oder zum Gipfel des 7661 m hohen Dhaulagiri IV im Himalaya. Mit dabei der technische Leiter der Österreichischen Bergrettung – Ortsstelle St.Pölten, Kurt Ring. Bis zum heutigen Tag gelten sie als verschollen im ewigen Eis.
Ein Anlass sich zurückzuerinnern!

In memoriam – Kurt Ring (1933-1969) 6
In memoriam – Kurt Ring (1933-1969) 7
In memoriam – Kurt Ring (1933-1969) 8
Bericht von Herwig Handler:

Wie ein Keulenschlag hatte uns die Nachricht, dass unsere Freunde am Dhaulagiri IV verschollen sind, getroffen. Die Schwierigkeiten waren überwunden, der Gipfel in Griffweite. Was war geschehen? Fragen über Fragen und keine Antworten.

Die Schwierigkeit und Ausgesetztheit des Weges über den Barriergipfel machte es den verbliebenen Freunden im Basislager unmöglich, nach oben zu gehen. Einzig Leo Graf startete einen Versuch, doch der mit ihm gehende Sherpa verweigerte den weiteren Aufstieg oben am First zwischen Himmel und Erde. Geschlagen und verzweifelt versuchten die Freunde mit Hubschrauber und letztendlich mit einem Militärdüsenjet zumindest Gewissheit zu erlangen, was passiert ist. Doch nichts!

Ing. Oskar Krammer, der mit im Düsenjet mitgeflogen war, berichtet:„Der Schnee war unberührt, weit hinten die leuchtenden Berge Tibets, keine Spuren, kein Abbruch, kein Lager, keine Zelte, kein Farbfleck, der Berg hatte unsere Freunde verschluckt.“

Für die Zurückgebliebenen war es damals eine dramatische Zeit, fünf Familien verloren ihre Söhne, ihre Partner, und wir verloren unsere Freunde, mit denen wir so viele Stunden und Tage am Berg, im Eis und im schweren Fels im Sinne des Wortes verbunden waren.

Wie war Kurt? Fröhlich, aufgeschlossen, immer zum Spaßen aufgelegt, ab und zu ein bisschen ärgerlich, aber vor allem mit Energie und Ehrgeiz ausgestattet. Kurt hatte überdies einen ausgeprägten, talentierten Bewegungsdrang und war trotz seines Könnens und seiner Leistungen bescheiden geblieben.

Mit ihm zu klettern war eine reine Freude. Wie eine Eichkatze huschte er die schwierigsten Routen nach oben, nahm sich kaum Zeit, die Haken richtig zu setzen, und oft kamen diese von selbst, lustig am Seil klingend, einem beim Nachstieg entgegen. „Ich hab’ sie ja nur auf Druck gebraucht, Zug haben sie ja nicht aufnehmen müssen“, war oft sein lakonischer Kommentar dazu.

Die Liebe zu den Bergen aber teilte und pflegte Kurt mit seiner geliebten Ingrid. Die Freundschaft zu ihr, die schon im Kindergarten begann, wurde Jahre später mit dem Bund der Ehe besiegelt. Viele schwierigste Bergfahrten meisterten die Beiden und viele darunter waren Routen, die zum ersten Mal von einer Frau begangen wurden.
Wegen Kurts Bindung zu Ingrid kam es dann oft dazu, dass wir als Dreierseilschaft unterwegs waren. Die Rings mit dem Franzl (DI Architekt Lindner) oder mit mir. Oder wir waren eben als zwei Zweierseilschaften unterwegs. Und wenn wir oft im Zelt, im Biwak zusammen saßen, redeten wir oft über vergangene Erlebnisse und unsere neuen Ziele. Franz und mir war es schon vergönnt gewesen in die Berge der Welt hinauszuziehen und als erste Menschen auf hohen Gipfeln zu stehen. Kurt erhielt die Chance mit der Expedition zum Dhaulagiri IV zu gehen und wir haben uns gemeinsam mit ihm darüber gefreut.
Wenn ich oben am Tirolerkogel bei dem nach allen Himmelsrichtungen und zum Himmel ausgerichtetem Kreuz stehe (errichtet von der Hochgebirgsgruppe ÖAV Sektion St.Pölten, deren Leiter Kurt war, und dem Österreichischen Alpenklub unter Einbindung der St. Pöltner Alpenvereinsjugend), dreht sich das Rad der Zeit zurück. Auf einmal sitzen wir wieder zusammen in den langen Nächte auf unserer Bergrettungshütte. Kurt war unser technischer Leiter, auch beim Pläneschmieden und Kartenspiel. Die Tage im Mont-Blanc-Gebiet, die Biwaks am Walkerpfeiler mit dem gewaltigen Felssturz und in der Nordwand der Plan de Aiguille unter dem mächtigen Übergang vom Felspfeiler zur Eiswand sind wieder vor Augen.
Ja, das Biwak in der Aiguille Nordwand war etwas Besonderes und sicher das Schönste. Kurt, Ingrid, Franz und ich waren den unteren Felspfeiler, Fels bis zum IV. Schwierigkeitsgrad, seilfrei hinaufgestürmt. Wir sahen uns schon auf dem Gipfel, doch der Übergang zum Hängegletscher war eine ca. 40m hohe zum teil überhängende Eiswand. Ein abgespaltener Serac auf halber Höhe schien einen Zugang zu ermöglichen. Aber an der oberen leicht überhängenden Lippe kam das Aus: Zu weich war der überlagerte Firn und bot keine Möglichkeit eine Verankerung zu setzen. Sollte hier die Tour zu Ende sein?
In memoriam – Kurt Ring (1933-1969) 9
In memoriam – Kurt Ring (1933-1969) 10
In memoriam – Kurt Ring (1933-1969) 11
In memoriam – Kurt Ring (1933-1969) 12
Lange studierten wir den Abbruch und entdeckten links, nur über eine heikleQuerung erreichbar einen senkrechten leicht überhängenden Eiskamin aus blaugrün spiegelglattem kaltem Eis. Kurt als Seilerster und ich stiegen durch ihn hinauf und setzten ein Fixseil für den morgigen Tag, während Ingrid und Franz einen wunderbaren Biwakplatz bauten. Es war ein Traumbiwak. Wir genossen den ausklingenden Tag, die untergehende Sonne das Angehen der Lichter in Chamonix, das tief unten direkt zu unseren Füßen lag.

Franz war gerade von einer Expedition zurück, er hatte als einziger der Mannschaft den Talung Peak, einen Bergriesen von 7349m im Himalaya, Nepal/Indien in der Kanchenjunga Gruppe, mit seinem Sherpa Nindra ersterstiegen. Jenem Sherpa Nindra, der 5 Jahre später mit Kurt am Dhaulagiri unterwegs war und dann mit unseren Freunden für immer dort geblieben ist.

Es gab viel zu erzählen, wir schwelgten von vergangenen Fahrten, wir planten für die Zukunft, definierten unsere Ziele. Wenn das Wetter passt, werden wir in 2 Tagen zum Walkerpfeiler gehen. Wir waren auch dort. Unter seiner 75m Verschneidung biwakierten wir. In der Nacht riss uns ein gewaltiger Felssturz aus dem Schlaf und wir hatten das Gefühl, dass der ganze Berg in sich zusammenbricht. Am Morgen kehrten Franz und ich hier um. Franz, der direkt von seiner kräftezehrenden Expetition zurückgekehrt war, fühlte sich für den schwierigen Fels noch nicht fit genug.

Für Kurt und Ingrid wurde der Walkerpfeiler einer ihrer Meisterstücke, ein Prüf- und Meilenstein ihres Lebens. Ein gewaltiger Wettersturz mit orkanartigen Stürmen und Schnee bis fast ins Tal fesselte sie am Pfeiler. Gemeinsam mit einer anderen Seilschaft kämpften sie um ihr Leben, kämpften sich durch Schnee, vereisten Fels und den Orkan zum Gipfel. Für uns im Tal waren es schwere Stunden der Ungewissheit.

Sie kamen wieder. Wir waren glücklich. 5 Jahre später war uns dieses Glück verwehrt. Du, lieber Kurt, und deine wie auch unsere Kameraden kamen vom Berg eurer Sehnsucht nicht mehr zurück. Verschollen im ewigen Eis des Dhaulagiri.

Ich erwache aus meinen Tagträumen. Vor mir das Kreuz, das Ringkreuz. Du Kurt und auch deine geliebte Ingrid, die 1997 in einer Lawine ums Leben gekommen ist, seid hier nun wieder vereint. Die Berge waren euer Leben und wurden eure Erfüllung. Es waren herrliche Jahre mit euch! Zeiten, Erlebnisse, die unauslöschbar in unseren Herzen sind und weiterleben. Pfiat euch! Ich komme nach und dann sind wir wieder gemeinsam unterwegs!

In memoriam – Kurt Ring (1933-1969) 13