Alpin Notruf: 140

Der langjährige Bergretter und Experte Hubert Köttritsch (Ortsstelle Amstetten) spricht in ORF NÖ Heute (Video-Link) an, was viele unserer 1.300 Bergretter/innen derzeit bewegt und in Atem hält. Unsere Rettungsorganisation hat angesichts der schönen Tage und des guten Wetters Hochkonjunktur. Wie die Einsatzstatistik in diesem Jahr aussieht und was zu dem drastischen Anstieg geführt hat, lest Ihr hier. Außerdem findet Ihr hilfreiche Tipps unserer Redaktion.

In Summe waren es 540 Mal, dass Bergretterinnen und Bergretter in Niederösterreich im ersten Halbjahr 2019 ausrücken mussten. Das sind bereits drei Viertel der gesamten Einsätze des letzten Jahres – da waren es laut Statistik der Bergrettung NÖ/W 720 Mal in Summe. Das Kuratorium für alpine Sicherheit – es erhebt die Alpinunfalldatenbank gemeinsam mit der Alpinpolizei BM.I halbjährlich – hat festgestellt, dass ein Drittel aller Notrufe von unverletzten Bergsteigerinnen und Bergsteigern ausgehen. Das liegt einerseits an der schlechten Vorbereitung hinsichtlich der Wetter- und Tourenplanung, andererseits ist dies unzureichender Ausrüstung oder Kondition des Notrufers/der Notruferin geschuldet. Wiederum ist auch eine gute Ausrüstung kein Garant für eine vorfallsfreie Tour, denn oftmals fehlt es an Wissen, wie Klettersteigset, Selbstsicherung oder Seil zu handhaben sind.

Tipp: Unser Tipp lautet daher sich so oft als möglich an Kursen der Bergsportorganisationen wie dem Alpenverein anzuschließen und sich nachhaltiges Wissen anzueignen. Oft ist man in Notfallsituation so auf die eigene Unversehrtheit konzentriert, dass man die einfachsten Griffe, wie die Bedienung eines Klettersteigsets vergisst. Die Tourenplanung und das Studieren des Wetters hat jedenfalls am Vorabend zu erfolgen, sodass noch genügend Zeit zum Umdisponieren bleibt. Wenn kein oder schlechtes Vorwissen über die bevorstehende Tour besteht, empfiehlt es sich mindestens eine Wanderkarte des Alpenvereins oä. (1:25000 oder detaillierter) zu organisieren und zusätzlich GPS fähige Mobiltelefone und/oder Tracking Uhren mitzuführen. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass Datenverbindungen im Gebirge oft und gerne abreißen – eine mehrheitliche Absicherung durch Karte, Kompass und diverse Mobiledevices ist daher empfohlen.

Unsicherheitsfaktor Wetter?

Was viele noch von ihren bergaffinen Großeltern mit auf den Weg bekommen haben, gerät heute im Lichte des großen Zeit- und Freizeitstresses in Vergessenheit: Das Wetter kann in den Bergen blitzschnell umschlagen. Das hängt vor allem mit der Topographie und den Temperaturunterschieden in gebirgigen Regionen zusammen. Alle Schneeberg-erfahrenen Bergsteiger/innen zum Beispiel wissen, dass das Wetter hier immer eine konstante Unsicherheit birgt; Wind, Regen, Schnee und Sturm können auf der Fischerhütte plötzlich auftreten, wovor in Puchberg gerade noch strahlender Sonnenschein vorgeherrscht hat.

Wie verhält es sich mit eigener Geschicklichkeit und Kondition?

Nach wie vor stellen die Hauptgefahren des Bewegens im Bergland die fehlende Trittsicherheit, Balance und Kondition dar. Stürzen, Stolpern und Ausrutschen sind immer ein Zeichen von Müdigkeit und verminderter Konzentrationsfähigkeit nach anstrengenden Aufstiegshöhenmetern. Sobald man dies am eigenen Gang vernimmt, ist volle Aufmerksamkeit geboten: Ab sofort sollte der volle Fokus auf das behutsame Gehen im Gelände gerichtet sein. Vor allem beim Absteigen ist hier Vorsicht geboten.

Tipp: Lieber einmal zu viel rasten und zur Stärke zurückfinden, als einmal zu wenig und einen unbedachten Schritt machen. Das gilt für einen selbst, wie für seine Begleiter!

Unsicherheit durch Herz-Kreislauf-Probleme?

Auch Herz-Kreislauf-Probleme beim Aufstieg gehören zu jenen wesentlichen Faktoren, die die Bergrettung zum Ausrücken zwingt. Gerade während großer Hitzeperioden ist das Mitbringen von genügend Wasservorräten unabdingbar. Überanstrengung führt oft zu Schwindelanfällen oder Schweisausbrüchen, die bei anfälligen, geschwächten oder altersschwachen Personen als Vorboten von Herz- & Kreislaufproblemen gewertet werden können. Der Wetter- und Temperaturverlauf trägt oft zum selben Effekt bei: Pralle Sonneneinstrahlung, gefolgt von kalten Windböen gepaart mit verschwitzter Bekleidung kann bei sensiblen Personen ebenso zu Problemen führen.

Tipp: Sobald akute Probleme dieser Art auftreten lautet das Gebot: Ausreichend trinken, Beine hoch, kühles Wasser über Puls und Hände fließen lassen. Kalt-warme Wechselbäder, regelmäßige Bewegung und der Verzicht oder die Einschränkung von Genussmitteln (wie ungesundes Essen, Zigaretten und Alkohol,…) verringern bekanntlich das Risiko von Herz-Kreislauf-Problemen – daher: Empfehlung.

War sonst noch was?

Selbst die hartgesottensten Bergsteiger/innen mit der besten Ausrüstung sind nicht vor Unfällen gefeit. Wir möchten allen Bergfexen in Erinnerung rufen – Bergsteigen ist ein Abenteuer, dass immer unvorhersehbare Parameter mit sich bringt. Unser Appell lautet daher stets neben Vorsicht auch Vorbereitung walten zu lassen und sich auf die Expertise von Profis im Notfall wie der Bergrettung zu verlassen.

Tipp: Für EUR 28,-/Jahr unterstützt man nicht nur das ehrenamtliche Engagment von 1.300 Bergretter/innen und deren Ausrüstung, sondern auch die eigene Sicherheit. Eine solche Fördermitgliedschaft bietet außerdem eine Bergekostenversicherung für Such-, Bergungs- und Rettungskosten bis zu 25.000 Euro. Jetzt förderndes Mitglied werden!