Alpin Notruf: 140

Ein erfolgreicher Intersport Wandertag ging trotz schlechten Wetters am 28. Juli über die Bühne. Erfolgreich, weil nicht nur Förderer gewonnen, sondern diese auch über unsere Sicherheitstipps am Berg (Selbsteinschätzung, Tourenplanung, Ausrüstung, Notfallsverhalten, Verpflegung, Wettereinschätzung, Tempo) informieren wurden.

Prominenter Unterstützer der Bergrettung

Mit von der Partie waren die Ortsstellen Puchberg mit OS-Leiter Gerhard Lesch, Wien* mit Gernot Zenz und Martin Grassl sowie Wienerwald Süd mit Oliver Himmel (*die OS Wien betreut das westseitige Schneeberg Gebiet sowie die Krempel Hütte). Auch Thomas Diethart fand den Weg ins wolkenverhangene Losenheim, von wo aus die Tour zum Almreserlhaus, über die Dürre Leiten, die Mamauwiese und zurück zum Gasthof Gschaiderhof geführt hat. Der gebürtige Niederösterreicher und Vierschanzentournee Sieger war sichtlich beeindruckt von den rund 1.300 ehrenamtlichen Bergretter/innen, die für alle Wanderer und Bergsteiger/innen Tag und Nacht im Einsatz sind. Besonders interessiert hat den einsitgen Spitzensportler & Naturliebhaber, der 2016 seinen schweren Sturz in Brotterode erleben musste, von der Einsatzhäufigkeit und den Förder- & Versicherungsmöglichkeiten – selbstverständlich unterstützt auch er die Bergrettung.
Neben dem Initiator Intersport haben wieder zahlreiche Aussteller Bergsportequipment und Sicherheitsausrüstung ausgestellt, die die Bergrettung und die Besucher testen und unter die Lupe nehmen konnten.

Alpakas los in Losenheim

Der Alpaka Trend hat auch beim Intersport Wandertag Einzug gehalten. Ob wir bald wuschelige Unterstützung bei Übung & Einsatz bekommen? Gar nicht so abwegig, denn eigentlich wurden Alpakas vor einigen Tausend Jahren von den Inkas domestiziert und zu Begleiter für Wanderungen ausgebildet – schließlich können sie rund 30 kg Gepäck tragen. Vielleicht seht Ihr uns ja bald mit einer Horde Alpakas am Fadensteig und Co. – dann aber wohl eher zu Marketingzwecken.