Alpin Notruf: 140

Der Sommerurlaub in den Ybbstaler Alpen wird zurecht immer beliebter. Die Hochkar Bergbahnen haben deshalb am 15. Juni 2019 gemeinsam mit der Bergrettung NÖ West eine Großübung abgehalten, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.

Liftstillstand

Für manchen Fahrgast ein Horrorszenario, für das jeder Liftbetreiber jährlich eine Evakuierungsübung auszuführen hat und die Bergrettung bestens ausgebildet ist. Am Hochkar waren es 51 Passagiere, die aus luftiger Höhe in weniger als drei Stunden von der zum Geischlägerhaus führenden Hochkarbahn geborgen wurden. Dazu waren 62 Einsatzkräfte der Bergrettungsortsstellen Göstling, Lunz, Lackenhof, Hollenstein, Waidhofen/Ybbs und Amstetten aufgeboten worden, die von 13 Mitarbeitern der Liftgesellschaft unterstützt wurden. Mit dem Abseilen vom Sessellift ist es nicht getan, die Personen müssen auch namentlich erfasst und aus dem (Steil-)Gelände sicher abtransportiert werden. Das breite Spektrum der Fahrgäste zeigte gut wie schlecht ausgerüstet Wanderer teilweise sind: Ein Fahrgast war lediglich mit Flipflops unterwegs; ein Senior war sogar mit seinem Rollator am Lift. Beim begleiteten Abstieg „verknöchelte“ sich eine Person den Fuß.

Behördliche Beobachter

Neben Beobachtern aus dem Ausbildungsteam der Bergretter haben auch der Bezirkshauptmann von Scheibbs Mag. Johann Seper und die Katastrophenreferentin Mag. Monika Kladnik sowie BI Hubert Bieder von der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei die Übung beobachtet. Lob für die Bergretter gab es von allen Seiten, alle gestellten Aufgaben wurden kompetent und professionell ausgeführt.

Gipfelweg und Klettersteige

Der Normalweg zum Hochkargipfel, 1808 m, ist für viele Wanderer attraktiv und leicht machbar. Laut Statistik ereignen sich die meisten Alpinunfälle auf Wanderwegen, daher war in der Übung auch die Bergung einer Person aus dem Schrofengelände eingeplant. Der Heli-Kraft Klettersteig (C) ist sehr beliebt und häufig begangen, wenn aber die Kraft nicht reicht, wird der Alpin-Notruf 140 gerufen – und die Bergretter helfen und retten. 2017 wurde der Bergmandl-Klettersteig (B/C) eröffnet, er ist besonders für Kinder und Jugendliche geeignet. Seile und einfache Steighilfen sorgen für ein sicheres Kletter-Erlebnis, dennoch kann es auch hier zu Unfällen oder Zwischenfällen kommen. Aus beiden Klettersteigen wurden jedenfalls Einsätze beübt.

Für den Notfall sei hier nochmals die Nummer des Alpin-Notrufes 140 der Bergrettung in Erinnerung gerufen.