Das Wichtigste zusammengefasst und in Kürze: Das Orkantief Sabine bewegt sich im Laufe des Montagvormittags auch nach Österreich und wird laut ORF Wetter und ZAMG spätestens zu Mittag auch Niederösterreich erreichen.

Das bedeutet Windböhen bis zu 100 km/h, teils auch mehr. Die Schneefallgrenze sinkt Montagabend auf 800m bis 1000m Seehöhe. Regenschauer sowie Graupelgewitter sind möglich.

Auch der Lawinenwarndienst Niederösterreich  hat aufgrund des prognostizierten Triebschnees eine erhöhte Lawinengefahr ausgegeben – mit steigender Tendenz am Dienstag. Dazu gesellen sich ein Mix aus Neuschnee, Sturm und schlechter Sicht! Besonders betroffen werden davon die Türnitzer und Ybbstaler Alpen sein.

Orkane werden Winde mit Geschwindigkeiten von mindestens 64 Knoten (117,7 km/h = 32,7 m/s) bezeichnet. Auf der Beaufortskala werden Orkane mit der Stärke 12 klassifiziert. (Wikipedia).

Fotos: © ÖBRD